Zuweisungen, Umlagen, Schulden

Ein Teil der einge­nommenen Steuern müssen an den Kreis, ans Land oder an den Bund als Um­lagen ab­ge­ge­ben werden - Kreis­um­lage, Ge­werbe­steuer­um­lage. Die Ge­meinde er­hält deut­lich ge­ringere An­teile in Form von Zu­schüssen vom Land, dem Bund oder der euro­pä­ischen Union zu ein­zelnen Pro­jek­ten.

Schlüsselzuweisungen für gemeindliche Aufgaben

Die Gemeinde muss Ausgaben für Auf­gaben tragen, die sie über­nom­men oder vom Land über­tra­gen be­kom­men hat. Dafür er­hält die Ge­mein­de Ein­nah­men, und das Land stellt Geld bereit, die so­genannte Finanz­ausgleichs­masse. Dieses wird nach den Regeln des kommuna­len Fi­nanz­aus­gleichs an die Ge­mein­den, Städte und Kreise ver­teilt. Ärmere Städte und Ge­mein­den er­hal­ten hier­bei Geld von reicheren Kommunen oder dem Land.

In 2014 wird Henstedt-Ulzburg vor­aus­sicht­lich 1.000.000 € er­hal­ten. Die Höhe der Schlüssel­zu­weisun­gen hängt unter anderem von der Steuer­kraft und der Ein­woh­ner­zahl ab.

Schlüsselzuweisungen für übergemeindliche Aufgaben

Städte und Gemeinde erbringen teil­weise Auf­gaben für andere Kommunen oder stellen Infra­struk­tur für be­nach­barte Orte. Henstedt-Ulzburg ist nach der Ein­ord­nung des Landes­ge­setz­ge­bers ein Stadt­rand­kern 1. Ordnung ohne Teil­funktion eines Mittel­zen­trums. Für die da­mit ver­bundenen über­ge­meind­li­chen Leistungen wird Henstedt-Ulzburg in 2014 pau­schal rund 288.000 € aus dem kommunalen Fi­nanz­aus­gleich er­hal­ten.

Gewerbesteuerumlage

Die Gemeinden müssen einen Teil der Ge­werbe­steuer an das Land und den Bund ab­geben. Die Höhe dieser Ge­werbe­steuer­um­la­ge wird jähr­lich neu fest­ge­setzt. Henstedt-Ulzburg wird in 2014 etwa 2.700.000 € der Ge­wer­be­steuer an das Land und den Bund ab­geben.

Berechnung: Gewerbesteuer (12.000.000) geteilt durch den Hebesatz (310 %) mal Umlagesatz (69 %): 12.000.000 : 3,1 x 0,69.

Kreisumlage

Der Kreis Segeberg darf eine Umlage von den kreis­an­ge­höri­gen Ge­mein­den er­he­ben, wenn seine Ein­nah­men seinen finan­ziellen Be­darf nicht decken. Die Höhe der Kreis­um­lage legt der Kreis jähr­lich in seiner Haus­halts­satzung fest. Diese be­trägt für das Jahr 2014 voraus­sicht­lich 37,5 % der Steuer­ein­nah­men und Schlüs­sel­zu­wei­sungen der Ge­mein­de.

Für 2014 ergeben sich folgende Plan­zahlen:
   27.000.000 € (Steuereinnahme)
+  1.000.000 € (Schlüsselzuweisungen)
= 28.0000.000 € (Finanzkraft)

37,5 % Kreisumlagesatz von der Finanzkraft ergeben eine Kreis­um­lage von rund 10.500.000 €, die Henstedt-Ulzburg vor­aus­sicht­lich in 2014 an den Kreis Sege­berg zahlen muss.

Schulden und Kredite

Kredite darf Henstedt-Ulzburg nur für In­vesti­tio­nen, För­derun­gen von In­vesti­tio­nen oder Um­schul­dungen auf­neh­men, wenn eine andere Fi­nan­zier­ung un­wirtschaft­lich ist. In 2014 wird Henstedt-Ulzburg etwa 37.500.000 € Schul­den haben. Ver­teilt auf die 27.218 Ein­wohner nach dem Zen­sus 2011 ent­spricht dies 1.379 € je Ein­wohner/in.

Für 2014 ist eine Kredit­auf­nahme in Höhe von 3.600.000 € vor­ge­se­hen. Für die Rück­zahlung der Schulden, die Til­gung und Zin­sen in 2014 plant Henstedt-Ulzburg rund 2.100.000 € ein.

Rücklagen

Die Gemeinde muss für einige Zwecke Son­der­rück­la­gen bilden. Zum Beispiel für finan­zielle Ver­pflich­tungen, die zeit­lich ver­setzt ein anderes Haus­halts­jahr be­lasten. Die Rück­lagen wer­den lau­fend ge­bildet und – je nach Sach­ver­halt – wieder auf­ge­löst. Ende 2014 wird Henstedt-Ulzburg etwa 830.000 € Rück­lagen haben.

Darüber hinaus kann eine allgemeine Rück­lage aus Über­schüssen ge­bildet wer­den. Da die Ge­meinde Schul­den hat, wer­den Über­schüsse aus Jahres­ab­schlüssen nur vor­über­ge­hend in die all­ge­meine Rück­lage ein­ge­stellt und für die Senkung der Schulden ge­nutzt.