Energiekosten bei der Straßenbeleuchtung senken

| | | |
Bitte anmelden, um informiert zu bleiben.
Für Henstedt-Ulzburg ist der Vorschlag: 
4.205355
Bitte anmelden,
um informiert zu werden.
Mittelwert: 1,21 (112 Bewertungen)

In den meisten Straßen von Henstedt-Ulzburg und in den Räumlichkeiten der öffentlichen Einrichtungen sind derzeit alte Leuchtmittel und Lampen installiert.

Durch eine effiziente Umstellung auf moderne und umweltfreundliche LED Beleuchtung lässt sich bis zu 80 % der herkömmlichen Stromkosten und CO2-Emissionen einsparen.

Stellungnahme der Verwaltung: 

Es wird vorgeschlagen, die Leuchtmittel und Lampen der Straßenbeleuchtung und in den öffent­lichen Einrichtungen zur Einsparung von Stromkosten und CO2-Emissionen auf LED-Beleuchtung um­zustellen. zu a) Straßenbeleuchtung Die Straßenbeleuchtungsanlagen sind mit Beginn des Jahres 2006 an die E.ON Hanse AG, heute Schleswig-Holstein Netz AG, veräußert worden. Mit Abschluss des „Straßenbeleuch­tungsvertrages“ hat die Erwerberin den Betrieb und die Instandhaltung aller Straßenbe­leuchtungsanlagen in der Ge­meinde Henstedt-Ulzburg übernommen. Ferner sind innerhalb der Vertragslaufzeit alle Straßen­lampen bis einschl. Baujahr 1979 zu ersetzen. Die Instandhaltung wie auch der Ersatz der Straßenbeleuchtung hat nach den allgemeinen anerkann­ten Regeln der Technik zu erfolgen. Danach kann zum heutigen Zeitpunkt noch keine Umstellung auf LED-Beleuchtung gefordert werden. Gleichwohl erfolgt der Austausch der herkömmlichen Leucht­mittel gegen energiesparende Leuchten. So liegt die Energieein­sparung z.B. bei Kegelleuchten, die in Anliegerstraßen, Fußgängerwegen und Parkanlagen Verwendung finden, bei ca. 72%: Langfeldleuchten, die in Nebensammel- und Nebenstraßen eingesetzt werden, bei ca. 41%: Kofferleuchten, die an Hauptstraßen und Fußgängerüberwegen eingesetzt werden, bei ca. 53% Ein Einsatz von LED-Leuchtmittel würde nach Aussage der Schleswig-Holstein Netz AG darüber hinaus nur zu kleineren zusätzlichen Energieeinsparungen führen, die die derzeit noch erheblich höheren Beschaffungskosten nicht rechtfertigen. Ergänzend wird auf den Vortrag der Schleswig-Holstein Netz AG in der Sitzung des Umwelt- und Planungsausschus­ses am 03.12.2012 zu TOP 6.1 (www.henstedt-ulzburg.sitzung-on­line.de/bi/to020.asp?TOLFDNR=4130&options=4) verwiesen. zu b) öffentliche Einrichtungen Für das Jahr 2014 ist die Beleuchtungsumstellung auf LED vorgesehen in der Sporthalle einschl. Foyer der Olzeborchschule und in der zur Kita Schulstraße zugehörigen Sporthalle. Hierfür sind 100.000 € im Haushalt 2014 veranschlagt und entsprechende Förderanträge gestellt. Defekte Fluchtwegeleuchten werden laufend durch LED ersetzt; im Alstergymnasium ist die Notbeleuchtung komplett auf LED-Technik umgestellt. Der neu errichtete Fachraumtrakt an der Olzeborchschule ist komplett mit LED Lampen ausgestattet. Ansonsten sind in den gemeindlichen Einrichtungen nahezu durchgängig Energie­sparleuchtmittel bzw. Leuchtstoffröhren im Einsatz. Bei einem Austausch gilt es auch immer abzuwägen, ob die noch recht hohen Beschaffungskosten (Leuchtstoffröhre 2 € ggü. LED-Röhre 60 € / Energiesparlampe E27 Sockel = 3 € ggü. LED 10 – 30 €), die zusätzlichen Ein­sparungen ggü. Energiesparleuchtmittel tatsäch­lich rechtfertigen bzw. sich in einem zeitlich überschaubaren Rahmen amortisieren. Beschlussvorschlag: Der Ausschuss nimmt die Ausführungen der Verwaltung zum Einsatz von LED-Beleuchtung bzw. energiesparender Leuchtmittel bei der Straßenbeleuchtung und in den gemeindlichen Einrichtungen zur Kenntnis. Beschluss (einstimmig): Der Ausschuss nimmt die Ausführungen der Verwaltung zum Einsatz von LED-Beleuchtung bzw. energiesparender Leuchtmittel bei der Straßenbeleuchtung und in den gemeindlichen Einrichtungen zur Kenntnis.

Status: 
offen

Kommentare

Bei den Straßen sind uns wohl die Hände gebunden, da H-U quasi das Recht dazu noch für etliche Jahre an e.on vergeben hat und die ja naturgemäß nicht so recht daran interessiert sind, hier in Stromsparmaßnahmen zu investieren. Der Vertrag läuft aber in ein paar Jahren aus und dann können wir zuschlagen: einmal müssen wir die Straßenlampen für reichlich EUROs zurückkaufen udn dann noch umrüsten. Sicherlich ein finanzieller Kraftakt, aber dann sind die Anschaffungskosten für LED usw. auch noch gesunken.

Für Gebäude usw. sollte allerdings zeitnah weiter umgesetzt werden, sofern nicht nicht schon geschehen.