Parkplatzsituation am Bahnhof Henstedt-Ulzburg verbessern

| | | |
Bitte anmelden, um informiert zu bleiben.
Für Henstedt-Ulzburg ist der Vorschlag: 
3.734515
Bitte anmelden,
um informiert zu werden.
Mittelwert: 0,73 (113 Bewertungen)

Der Bahnhof Henstedt-Ulzburg ist im Berufsverkehr sehr hoch frequentiert. Zwischen 5:00 Uhr und 6:30 Uhr ist es noch relativ problemlos, einen Parkplatz zu finden. Um 7:00 Uhr ist die Chance schon gleich Null. Meiner Meinung nach müssten dringend zusätzliche Parkplätze geschaffen werden, damit die Pendler auch weiterhin mit der Bahn fahren können und nicht noch zusätzlich die Straßen verstopfen.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite gibt es ein brachliegendes Gelände, das sich für so eine Parkfläche anbietet.

Stellungnahme der Verwaltung: 

Seitens der Verwaltung wird dazu ausgeführt, dass es sich bei der brachliegenden Fläche um ein Privatgrundstück handelt. Der Eigentümer plant dort die Errichtung eines Geschäftshauses. Die Umsetzung dieser Planung verzögert sich, weil die Gemeinde Henstedt-Ulzburg beschlossen hat, den Bebauungsplan Nr. 86 „Westlich der Hamburger Straße“, in dessen Geltungsbereich das Grundstück liegt, zu ändern. Nach Abschluss des Bauleitplanverfahrens kann das Grundstück bebaut werden. Die Möglichkeit dort einen öffentlichen Parkplatz zu errichten, besteht gegenwärtig nicht.

Die Gemeinde hat aber bereits eine Potentialabschätzung für den Bedarf zusätzlicher P+R-Parkplätze in Auftrag gegeben. Nach Abschluss der Untersuchung wird sich der Umwelt- und Planungsausschuss weiter mit dem Thema beschäftigen. (VO/2014/0321)

Status: 
wird geprüft

Kommentare

An aida,
ich stimme Ihrem Vorschlag uneingeschränkt zu. Das Gleiche gilt für Stellplatzerweiterungen an den Stationen Ulzburg-Süd und Meeschensee.
Die von Ihnen angesprochene Fläche müsste die Gemeinde kaufen und ein gut gestaltetes P+R-Parkhaus bauen. Gebührenfrei könnte das dann allerdings nicht sein, um eine Finanzierung zu ermöglichen.
Alternativ könnte man auch an eine Überbauung der AKN mit einem entsprechenden Parkhaus denken. Der Grunderwerb wäre nicht erforderlich aber das Bauwerk aufwändiger und damit teurer. Eine weitere Alternative besteht in der ein- bis zweistöckigen Überbauung der vorhandenen Stellplatzanlage mit einem Parkhaus. Ein gelungen gestaltetes Parkhaus gibt es in Quickborn am Bahnhof. Das Kaltenkirchener Parkhaus wird zur Zeit durch eine Sanierung verbessert. Es gibt genug weitere Beispiele.
Unsere Gemeinde hätte bei der Tieferlegung der AKN eine entsprechende Überbauung vornehmen müssen, das wäre kostengünstig gewesen. Im Rahmen des sehr starken Wachstums unserer Gemeinde (in 30Jahren 100%!) hat man nicht ausreichend P+R Anlagen errichtet.

Firmen, die auch schon bei einschlägigen EKZ und Kinos die Parkhäuser betreiben, könnten sogar das komplette Parkhaus bauen und betreiben. Dafür müsste man aber mit dem Grundstückseigentümer dessen Bereitschaft zum Verkauf klären. Vielleicht will er ja auch selbst sowas bauen und vermieten.
Nur müsste man solche Betreiber-Unternehmen dazu mal aktiv ansprechen. Sonst kann es wohl noch dauern, bis die von selbst auf H-U aufmerksam werden. Für neue Geschäftspotential suchen die vermutlich erstmal nicht in der Suchkategorie "Gemeinde".
Evtl. findet sich ja sogar eine KFZ-Werkstatt, die dort mit einzieht. Man könnte zudem auch eine überwachte "Fahrradscheune" einbeziehen, mit Fahrradwerkstatt. Werkstätten unten, Parkdecks oben. Dann kann man Rad oder Auto tagsüber reparieren lassen und abends fertig wieder abholen.

in Kaltenkirchen und Quickborn gibt es mittlerweile Parkplätze, so dass man relativ sicher sein kann, auch einen Parkplatz im Zentrum zu finden, um dort einzukaufen. Es geht mir hier besonders um das kostenlose Parken - eventuell bis zu 4 Stunden. Selbst wenn das neue Einkaufszentrum mit Parkplätzen fertig ist, werden diese bestimmt kostenpflichtig, so dass dann doch wieder auf die jetzt vorhandenen wenigen Möglichkeiten ausgewichen wird. Zur Zeit gibt es jedenfalls viel zu wenige Parkmöglichkeiten im Zentrum.