Ampelanlagen Nachts abschalten

| | | |
Bitte anmelden, um informiert zu bleiben.
Für Henstedt-Ulzburg ist der Vorschlag: 
4.065215
Bitte anmelden,
um informiert zu werden.
Mittelwert: 1,07 (138 Bewertungen)

Ab 22 Uhr ist in Henstedt-Ulzburg Totentanz. Doch viele Ampeln sind die ganze Nacht in Betrieb. Man wird laufend gezwungen anzuhalten, zu warten und dann (nachdem kein Fahrzeug oder Fußgänger zu sehen war) wieder anzufahren. Das stört sicher nicht nur die Fahrzeugführer, sondern auch die Anwohner. Das Abschalten würde Kosten sparen und die Umwelt schonen.

Hinweise aus ähnlichen Vorschlägen: 

Nutzer/in Waikon ergänzt: Ich schlage vor, sofern von Seiten der Gemeinde eine Eingriffsmöglichkeit besteht, die Ampelanlagen nach Feierabend und am Wochenende immer auszuschalten. Das passiert momentan nur selten. Um 22.00 Uhr 3 Minuten mit laufendem Motor vor einer roten Ampel zu stehen und nicht ein einziges Auto fährt während dieser Zeit über die Querstraße, macht wenig Sinn. Damit könnte man eine Menge Energiekosten (z.B. 21.30 Uhr bis 4.30 Uhr = 7 Stunden) einsparen, zudem werden die Autofahrer entlastet.

Stellungnahme der Verwaltung: 

Die meisten Anlagen auf dem Gebiet der Gemeinde Henstedt-Ulzburg sind nachts zwischen 21:00 Uhr und 05:00 Uhr ausgeschaltet. Lediglich entlang der L 326 (Hamburger Straße und Autobahnzubringer) sind die Anlagen an der Kreuzung Gutenbergstraße und an den Einmündungen L 320 nach Kaltenkirchen und Heidekoppel rund um die Uhr in Betrieb.

Die Kreuzung Gutenbergstraße ist seit Jahren in der Unfallauswertung immer wieder auffällig, auch wenn sich die meisten Unfälle tagsüber ereignet hatten. Hier ist das Risiko schwerer Unfälle nachts zu hoch, um die Anlage abschalten zu lassen.

Für die beiden außerorts liegenden Einmündungen wurden die Polizei und der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr – LBV – um Stellungnahme gebeten. Beide haben der Abschaltung nach Auswertung der Unfalldaten in den letzten drei Jahren zugestimmt. Die Umprogrammierung der Anlagen ist inzwischen von der Straßenverkehrsbehörde angeordnet worden, die Umsetzung steht allerdings noch aus. (VO/2014/0295)
http://www.henstedt-ulzburg.sitzung-online.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1994

Umwelt- und Planungsausschuss (24.11.2014)
Die Verwaltung teilt hierzu mit, dass die meisten Anlagen auf dem Gebiet der Gemeinde Henstedt-Ulzburg nachts zwischen 21:00 Uhr und 05:00 Uhr bereits ausgeschaltet werden. Lediglich entlang der L 326 (Hamburger Straße und Autobahnzubringer) sind die Anlagen an der Kreuzung Gutenbergstraße und an den Einmündungen L 320 nach Kaltenkirchen und Heidekoppel rund um die Uhr in Betrieb.

Die Kreuzung Gutenbergstraße ist seit Jahren in der Unfallauswertung immer wieder auffällig, auch wenn sich die meisten Unfälle tagsüber ereignet haben. Hier ist das Risiko schwerer Unfälle nachts zu hoch, um die Anlage abschalten zu lassen.

Für die beiden außerorts liegenden Einmündungen wurde zwischenzeitlich eine entsprechende Umprogrammierung vorgenommen.
http://www.henstedt-ulzburg.sitzung-online.de/bi/to020.asp?TOLFDNR=9284

Status: 
umgesetzt

Kommentare

Gute Idee. Nur hätte man das von Anfang an machen müssen.
Jetzt bedarf es einer Änderung, die, wenn ich mich nicht irre, einen Betrag im höheren fünfstelligen Bereich kostet. Das würde sich nicht rentieren.

Wenn aber über das zu erwartende Verkehrsgutachten Ampelschaltungen verändert werden, könnte man diesen guten Vorschlag kostengünstig gleich mit erledigen lassen.

Darauf sollte aus Sicherheitsgründen verzichtet werden. Wenn keine Ampeln da sind, wird nur wieder schneller gefahren, weil man ja so schön ungestört durchkommt.

In der Nacht werden die Ampeln zur Verkehrsregelung nicht benötigt, da das Verkehrsaufkommen sehr niedrig ist. Falls es zur Einsparung führt für den Gemeindehaushalt, wäre es absolut sinnvoll, an dieser Stelle zu sparen. Außerdem ist es umweltfreundlich, weil keiner mehr mit laufendem Motor steht.
Zu schnelles Fahren sollte auf andere Weise verhindert werden.

Auf dem Rhen ist die Ampel nachts abgeschaltet und das klappt wunderbar!