Kinocenter in Henstedt-Ulzburg ansiedeln

| | | |
Bitte anmelden, um informiert zu bleiben.
Für Henstedt-Ulzburg ist der Vorschlag: 
3.27439
Bitte anmelden,
um informiert zu werden.
Mittelwert: 0,27 (164 Bewertungen)

Die (immer noch) größte Gemeinde Deutschlands mit mittlerweile Stadtgröße bietet relativ wenig Freizeitmöglichkeiten an. Was Henstedt-Ulzburg aus meiner Sicht fehlt, ist ein Multiplex-Kino.

Die Entfernungen zu den nächsten Lichtspielhäusern (z.B. Hamburg und Quickborn, da möchte ich aber lieber nicht von einem Kino sprechen :-)) sind weit. Eine moderne Gemeinde wie Henstedt-Ulzburg sollte aus meiner Sicht hier in die Zukunft investieren.

Status: 
offen

Kommentare

In Norderstedt gibt es auch noch ein Kino, unmittelbar zur AKN Haltestelle Norderstedt Mitte.
Fahrzeit mit der AKN 10-15 Minuten. Nur zur Info.

Grundidee OK, aber das Kino als solches ist doch eigentlich eher auf dem Rückzug, dank DVD/BD/Internet. Da können wir vermutlich schon heilfroh sein, wenn die kleineren Kinos in Quickborn und Norderstedt durchhalten.
Ein Investment in eine Kinoeröffnung kann m.E. aber nicht von der Gemeinde vorgenommen werden, sondern nur von einem Privatunternehmen dieser Branche. Falls man das wollte, könnte man ja die Bereitschaft in der Gemeinde ausloten und ggf. den potentiellen Investoren verkünden, ein Grundstück dafür in der Nähe des Autohofs oder in der Nähe des Mitfahrparkplatzes abgeben zu wollen (zu Marktpreisen, aber mit Genehmigung). Denn weiter im Ort riskieren wir sonst wieder nur Staus und Parkplatzchaos, zudem trägt sich so etwas eh nur, wenn auch der weitere Einzugsbereich von H-U (also A7-Anrainer in der Nähe) das Kino frequentiert, was bei einer A7-nahen Lage am ehesten der Fall wäre. Und da wären der Autohof mit Tankstelle, dort pausierenden Fernfahrern und dem Burger-Laden hilfreiche Nachbarn, oder eben der Bahnhof und die Spätgastronomie dort und im Gewerbepark, was immerhin die ÖPNV-Anbindung gewährleistete. Würde es am Autohof, könnte man das Kino mit der Auflage beglücken, zu Öffnungszeiten den Ringbus zu beauftragen, bis dorthin zu fahren und die Fahrten ab Bahnhof zu bezahlen. Man kann das ja in die Ticketpreise integrieren und so rückwälzen.
Ob sich aber wirklich heute noch jemand in ein Kino-Investment traut, noch dazu wenn das Gebäude noch gar nicht zur Anmietung existiert, wage ich durchaus zu bezweifeln, leider.

ich denke auch, dass ein Kino nicht zu den Aufgaben einer Gemeinde gehört.

in den 90´er Jahren hatte Henstedt-Ulzburg ein Kino gehabt im Ulzburg-Center wo das U1 drin war, wär super wenn wieder im Ortskern ein Kino wär

Wir haben das langsame Sterben des Kinos miterlebt. Am Ende sahen sich nur noch vier oder fünf Besucher top aktuelle Filme an. Schon traurig, wenn man fast alleine im leeren Zuschauraum sitzt.

Kino wäre toll. Theater wäre toll. Eisbahn wäre toll. Grillplatz wäre toll. Wichtiger als nur Kino scheint mir der Ansatz ...relativ wenig Freizeitmöglichkeiten. Und das stimmt und gilt besonders für Kinder bis zum Führerscheinalter. Wo sollen die denn hin ohne Fahrer?

Wenn es hier kein Kino gibt, dann liegt es wohl in erster Linie daran, dass kein Betreiber sich Erfolg davon verspricht - trotz Stadtgröße!
Oder soll etwa die Gemeinde ein (subventioniertes) Kino betreiben?