Einführung einer Katzensteuer beschließen

| | | |
Bitte anmelden, um informiert zu bleiben.
Für Henstedt-Ulzburg ist der Vorschlag: 
3.22857
Bitte anmelden,
um informiert zu werden.
Mittelwert: 0,23 (175 Bewertungen)

Ich bin dafür, eine Katzensteuer einzuführen, genau so wie es eine Hundesteuer gibt. Dass man sich heutzutage Katzen hält, um Mäuse und Ratten zu verjagen, so wie es zu Urzeiten mal gewesen sein mag, kann heute nicht mehr zutreffen.

Spielplätze, die die Gemeinde pflegt, sind riesige Katzenklos - und da sollen unsere Kinder bedenkenlos drin spielen können? Ich kenne keine Katzenbesitzer, die ihren Tieren hinterher schleichen, um dessen Hinterlassenschaften aufzusammeln!

Status: 
offen

Kommentare

Hundesteuer/Katzensteuer

Das ist das Problem: Katze wird angeschafft, vor die Tür gesetzt (entspricht ja auch der Natur einer Katze), und die Ärgernisse damit haben dann andere.

Wie unterscheiden Sie Hauskatzen und Freilaufende?

Schlimmer sind die Eltern die auf dem Spielplatz vor den Kindern Rauchen und Ihre Kippen überall hinschnippen.

Zusätzlich auch noch eine "Katzenmarke" einführen. Die vielen freilaufenden Katzen sind ein Ärgernis, aber leider kann man die Besitzer nicht feststellen. Zudem muss, insbesondere zum Schutz der Vogelwelt (müssen Katzen in der Brutzeit nicht mit einer kleinen Klingel versehen werden?) deutlich schärfer kontrolliert und entsprechend durchgegriffen werden.

Von mir aus kann auch gerne ein Rauch- und Alkoholverbot auf öffentlichen Spielplätzen eingeführt werden! Wobei ich es generell schrecklich finde, vor Kindern zu rauchen und es natürlich auf´s schärfste verurteile, wenn dann auch noch die Kippen achtlos in den Sand geworfen werden. Kippen sieht man, aber den Kot und damit die gesundheitsgefährdenden Bakterien und Keime (u.a Toxoplasmose etc.) sieht man nicht.....
Nur mal so als Beispiel, ich habe an einem Morgen auf dem kleinen Spielplatz an unserer Straße mindestens 11 frisch zusammengescharrte Sandhaufen gezählt - das war die Hinterlassenschaft von nur einer Nacht!
Mit dem Wissen, habe ich meine Tochter nicht mehr im Sand buddeln und bauen lassen. Und das nur wegen der
unzähligen Katzen, die die Nachbarschaft hält......

Ich würde keinen Unterschied zwischen Hauskatzen und freilaufenden Katzen machen. Jede Katze sollte gechipt werden. So könnten Katzen, auch z.B. bei Autounfällen verletzt oder gar getötet werden, zugeordnet werden.

Also meine Katze bringt noch genug Mäuse nach Hause. Das Problem mit der Sandkiste wird durch eine Steuer auch nicht besser, eher schlechter. Bevor man einer Katze eine Marke verpasst oder durch eine Glocke verrückt macht und sie sich vll dadurch stranguliert, sollte man sich doch etwas sinnvolleres überlegen.

Dass Katzen mal einen Spielplatz als Klo benutzen lässt sich nicht verhindern. Eher sollte man sich intensiver um die Pflege von Spielplätzen kümmern ( siehe Nr. 376 ) damit Kinder nicht mit den Hinterlassenschaften in Kontakt geraten.
Unmöglich finde ich viel mehr, dass es schon Henstedt-Ulzburger gibt, die Mausefallen an Orten vergraben wo Katzen nicht erwünscht sind um ihnen "eine Lektion zu erteilen". Nachbarskatzen die Pfoten zerquetschen ? Das ist Tierquälerei und sollte auch entsprechend geahndet werden.

Einfacher wäre Katzenfutter mit einer "Zusatzsteuer" zu belegen. Einige Cent pro Dose würde schon viel bringen. Das zusätzlich eingenommene Geld vielleicht für Kastrationen verwenden.