Leinenzwang im Bürgerpark oder hundefreie Spielbereiche einführen

| | | |
Bitte anmelden, um informiert zu bleiben.
Für Henstedt-Ulzburg ist der Vorschlag: 
3.952055
Bitte anmelden,
um informiert zu werden.
Mittelwert: 0,95 (146 Bewertungen)

Ich würde es sehr begrüßen, wenn im Bürgerpark Leinenzwang bestehen würde. Ich habe den Park einige Male mit meiner damals noch kleineren Tochter besucht, um den Spielplatz zu besuchen oder um sie unbeschwert Laufrad fahren zu lassen. Wir hatten mehrere unangenehme Begegnungen mit frei laufenden Hunden, worauf hin wir diesen Park nicht mehr besucht haben, nachdem uns der Bürgermeister darüber aufgeklärt hat, dass die Hunde nicht angeleint werden müssen, weil der Park kein eingezäuntes Gelände ist.

Die Hunde machen überall ihr Geschäft. Der Spielplatz wurde von Hunden trotz spielender Kinder aufgesucht. Schaukelgelände wurden markiert oder anuriniert.

Mir persönlich platzt der Kragen, wenn ein kindsgroßer Hund auf mein Kind zu läuft, mein Kind Panik bekommt und der Hundebesitzer mir zuruft, dass ihr Hund nichts tun würde und sich die Hundeschnauze genau in Kinderkopfhöhe befindet...

Wenn zumindest die Kinderspielbereiche durch Zäune geschützt wären!

Hinweise aus ähnlichen Vorschlägen: 

Nutzer/in pinguin ergänzt: Es sollte im Bürgerpark die Leinenpflicht endlich durchgesetzt werden, denn nicht alle vierbeinigen "Lieblinge" hören aufs Wort. Ansonsten müsste man die Spielplätze noch der Hunde wegen einzäunen lassen, das ist wohl nicht gewollt.

Stellungnahme der Verwaltung: 

Mit der Ermächtigung aus § 17 Abs. 2 GefHG ist die Anordnung eines Leinenzwangs zusätzlich zu den gesetzlich geregelten Bereichen möglich. Bei dem Erlass einer Verordnung über die öffentliche Sicherheit nach § 175 Abs. 1 LVwG sind jedoch die grundsätzlichen Voraussetzungen für eine Maßnahme der Gefahrenabwehr und das pflichtgemäße Ermessen zu beachten. Im Einzelnen bedeutet dies, dass nur Maßnahmen getroffen werden können, um von der Allgemeinheit oder der einzelnen Person Gefahren abzuwehren, durch die die öffentliche Sicherheit bedroht wird. Dafür müssen Umstände vorliegen, die eine Gefahr für die Allgemeinheit begründen und durch die bestehenden Regelungen nicht ausgeräumt werden können. Die Maßnahme darf nicht zu einer Beeinträchtigung einzelner Personen oder der Allgemeinheit führen, die zu dem beabsichtigten Erfolg in einem offenbaren Missverhältnis steht.

Für eine zusätzliche Leinenpflicht im Bürgerpark ist zu prüfen, welche besonderen Gefahren bestehen und mit welchen Mitteln ihnen begegnet werden kann, da nach § 73 Abs. 3 LVwG grundsätzlich die Maßnahme zu wählen ist, die die Allgemeinheit und die einzelne Person am wenigsten beeinträchtigen. Diese Vorgaben werden von der Aufsichtsbehörde, die die Verordnung genehmigen muss, geprüft.
Die Verwaltung bemüht sich zurzeit um geeignete Flächen für eine Hundeauslauffläche in unmittelbarer Nachbarschaft zum Bürgerpark. Mit diesem Angebot wäre das berechtigte Interesse der Hundehalter, ihre Hunde frei laufen lassen zu können, erfüllt. Im Anschluss ist geplant, die konkreten Möglichkeiten für den Erlass einer Verordnung zu prüfen.
http://www.henstedt-ulzburg.sitzung-online.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1997
(VO/2014/0297)

Umwelt- und Planungsausschuss (24.11.2014)
Herr Gädigk erläutert die rechtlichen Möglichkeiten zur Anordnung eines Leinenzwangs. Auf die Beratungsvorlage wird verwiesen.

Die Verwaltung bemüht sich zurzeit um geeignete Flächen für eine Hundeauslauffläche in unmittelbarer Nachbarschaft zum Bürgerpark. Mit diesem Angebot wäre das berechtigte Interesse der Hundehalter, ihre Hunde frei laufen lassen zu können, erfüllt. Im Anschluss ist geplant, die konkreten Möglichkeiten für den Erlass einer Verordnung zu prüfen.
http://www.henstedt-ulzburg.sitzung-online.de/bi/to020.asp?TOLFDNR=9286

Status: 
wird geprüft

Kommentare

Sinnvoll

Ich wäre für eine Anleinpflicht im gesamten Gemeindegebiet außerhalb von Hundeauslaufplätzen und natürlich eingezäunten Privatgeländen. Auch als Jogger begegnet man dauernd in Parks und Naturgebieten unangeleinten Hunden. Manche Besitzer halten den Hund dann fest, manche reagieren nicht. Entweder leben wir in einer Hundewelt und der Mensch muß sich anpassen, oder umgekehrt. Und das sollte wohl klar sein: It's a men's world! (mit e! ;-)

Ja und Nein, immer wieder ein Thema. Ich kann verstehen das es Leute gibt die mit freilaufenden Hunden ein Problem haben. Der Hund an sich ist nicht das Problem, sondern die Halter. Generell finde ich einen Leinenzwang in unserer Gemeinde nicht gut. Wir leben in dieser Großgemeinde immer schon mit vielen Tieren, dieses ist auch ein Grund warum man sich gegen das Wohnen in einer Stadt entschieden hat. Auch die Tiere benötigen mehr als nur einen kleinen Auslauf im Wald. Allerdings ist es auch richtig das viele Halter ihre Hunde nicht im Griff haben. Auf der anderen Seite müssen aber die Kinder einen Umgang mit Tieren lernen. Es helfen dabei keine hysterischen Eltern und Hundehalter.

Leinenzwang dann, wenn andererseits eine Auslauffläche für Hunde ausgewiesen wird. Bitte nicht die Kinder einzäunen, dann doch eher den Hundeauslauf...

Ich bin für ein Hundeverbot in Spielplatzbereichen. Es gibt zu viele uneinsichtige Hundehalter, die ihr Tier nicht im Griff haben. Leinenzwang im öffentlichen Raum und Ausweisung einer großzügigen Auslauffläche für Hunde separat halte ich für eine sehr gute Idee. Der Umgang mit Tieren sollte freiwillig gelernt werden und nicht aufgezwungen durch unerwünschte Kontakte.