Kinder kosten Geld - Zuschuss zum Betreuungsgeld für Tagesmütter einführen

Fehlermeldung

Notice: unserialize(): Error at offset 2 of 53 bytes in variable_initialize() (line 1202 of /var/www/drupal/d7/core/home-7.69/includes/bootstrap.inc).
| | | |
Bitte anmelden, um informiert zu bleiben.
Für Henstedt-Ulzburg ist der Vorschlag: 
2.8843
Bitte anmelden,
um informiert zu werden.
Mittelwert: -0,12 (121 Bewertungen)

Ich wünschte mir einen Zuschuss für das Betreuungsgeld für Tagesmütter. Oder das Modell von Mecklenburg-Vorpommmern. Da bezahlt man nur 150 € für die Betreuung des Kindes. Die restlichen 300 € teilen sich die Gemeinde oder Stadt und das Land. So verstehe ich eine Kinderfreundliche Stadt oder Gemeinde.

Status: 
offen

Kommentare

Generell sollte die Förderung der Kinderbetreuung auf neue Füße gestellt werden. Derzeit gibt es wenig Krippenplätze und unattraktive Konditionen für Tagesmütter - ein Neustart könnte sinnvoll sein.

Gemeinde und Kreis bezuschussen die Tagesmütter bereits (derzeit im Umfang von 1,30 € pro Stunde und Kind)!

Was heißt denn "die restlichen €300"? Die monatliche Betreuung eines Kindes kostet doch nicht nur €450?! Die Gemeinde trägt IMMER den Großteil der Kosten, die eine mehr, die andere weniger, je nach Konzept und finanzieller Lage. Und wie schon geschrieben: die Betreuung bei Tagesmüttern wird bereits bezuschußt.

Es gibt bereits einen Zuschuss für die Betreuung eines Kindes durch eine Tagesmutter.

Zumindest sollte der Zuschuss durch die Gemeinde bzw. den Landkreis für die Tagespflege von Kindern wieder erhöht werden. Aktuell wurde der Zuschuss von 1,30 auf 0,50€ pro Betreuungsstunde gesenkt, was im schlimmsten Fall dazu führen kann, dass man sich eine Fremdbetreuung für sein Kind nicht mehr leisten kann und damit auch auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung stehen kann.