Keine 380-kV-Trasse - Gemeinde soll Möglichkeit zum Widerspruch nutzen

| | | |
Bitte anmelden, um informiert zu bleiben.
Für Henstedt-Ulzburg ist der Vorschlag: 
3.860295
Bitte anmelden,
um informiert zu werden.
Mittelwert: 0,86 (136 Bewertungen)

Die Gemeinde muss sich in erster Linie gegen den Bau einer 380-kV-Trasse einsetzen. Es ist unglaublich, dass wiederholt in Erwägung gezogen wird, dass die bestehende 220-kV-Trasse aufgerüstet wird.

An erster Stelle aller Entscheidungen muss unseres Erachtens der Schutz des Lebensraums und der Gesundheit unserer Kinder stehen. Diese halten sich einen großen Teil des Tages im Bürgerpark, Beckersbergsee, auf den Sportplätzen und in den Gebäuden des Schulzentrums auf, und sind damit direkt durch die bestehende Trasse gefährdet.

Diese Image-Kampagne finde ich sehr gut. Dass auf anderer Seite zu lesen ist, dass die Gemeinde wichtige Widerspruchsfristen zum Wohle der Bürger verpasst, lässt vermuten, dass die Gemeinde mit ihrer Aufgabe überfordert ist. Eine 380-kV-Trasse wird sicher Einwohner zum Wegzug bewegen und die Einnahme von Steuergeldern reduzieren.

Stellungnahme der Verwaltung: 

Die Verwaltung weist darauf hin, dass nach dem gegenwärtig laufenden Planfeststellungsverfahren vorgesehen ist, eine neue 380 kV-Strom-Leitung Audorf – Hamburg/Nord entlang der Autobahn A7 abseits der bebauten Gebiete zu errichten und anschließend den Abbau der bestehenden 220 kV-Leitung vorzunehmen. Nach deren Außerbetriebnahme haben alle Grundstückseigentümer, die vom bisherigen Trassenverlauf negativ betroffen sind, einen Anspruch auf Löschung der im Grundbuch eingetragenen Leitungsdienstbarkeit. Eine erneute Inanspruchnahme dieser Flächen für die Verlegung von Stromleitungen ist somit grundsätzlich nicht mehr möglich.

Ob und welche Auswirkungen sich für Henstedt-Ulzburg hinsichtlich der im Netzentwicklungsplan der Bundesnetzagentur angedachten Netzverstärkung zwischen Lübeck und dem Kreis Segeberg ergeben werden, ist derzeit noch nicht absehbar. Sobald hierzu nähere Erkenntnisse vorliegen bzw. konkrete Planungen aufgenommen werden, wird sich die Gemeinde selbstverständlich mit diesem Thema beschäftigen und die Öffentlichkeit hierüber rechtzeitig informieren.

In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass am 20.01.2015 in Henstedt-Ulzburg eine öffentliche Informationsveranstaltung bezüglich der Planung der sogenannten Ostküstenleitung stattfinden soll. (VO/2014/0144)

Status: 
wird geprüft

Kommentare

Also laut Umschau vom 20.11.2013 ist das Thema wohl vom Tisch und die Stromtrasse soll entlang der Autobahn gebaut werden.