Gelbe Säcke flächendeckend durch gelbe Mülltonnen ersetzen

| | | |
Bitte anmelden, um informiert zu bleiben.
Für Henstedt-Ulzburg ist der Vorschlag: 
3.44934
Bitte anmelden,
um informiert zu werden.
Mittelwert: 0,45 (227 Bewertungen)

Immer wieder sieht man bei windigem Wetter die gelben Säcke in der Gegend herumfliegen. Das sieht nicht nur hässlich aus, sondern kann auch gefährlich werden, wenn einem plötzlich die Sicht genommen wird, zum Beispiel beim Autofahren. Ferner sind die Säcke immer wieder begehrte Futterplätze von Haustiere, Vögeln und anderen frei lebenden Tieren.

Für ein Plus an Sauberkeit und Ordnung wäre dies sicherlich eine sinnvolle Mehrausgabe.

Status: 
offen

Kommentare

Ja das stimmt, zudem sind die Säcke nicht sehr robust und reißen leicht ein.

Stimme SesaMina zu. Zudem wäre es auch viel umweltfreundlicher.

Gute Idee im Sinne der Sauberkeit, aber: Wohin mit noch einer weiteren Tonne ? Wir könnten sie nur schwer unterbringen...

Habe mir so eine längst selbst gekauft, weil die Säcke sonst ggf. schon bei mir auf dem Grundstück rumfliegen. Am Abholtag freilich müssen die geschnürten Säcke da wieder rausgeholt werden und an die Straße gelegt werden. Das könnte man m.E. sehr gern komplett auf die Tonne verlagern.

Grundsätzlich ein sehr guter Vorschlag. Da es mit den gelben Säcken sehr viele Probleme gibt. So stinken die Säcke schon mal 10 Tage im Keller vor sich her, oder können bei Aussenlagerung Ratten anziehen. Schlimm ist es auch, wenn an Abholtagen die Säcke von Windeinfluss oder durch Vandalismuseinwirkung zerrissen werden. Die Ergebnisse lassen sich noch Jahre später in sparsam gepflegten Rabatten wiederfinden.
Hier könnte die Lösung über eine gelbe Tonne sehr hilfreich sein, und die öffentliche Hand in Reinigungsaufgaben entlasten.
Leider muss dann der einzelne Haushalt noch eine 4. Tonne unterbringen, die dann vielleicht sogar die undankbare Größe der blauen Tonne hätte.

In Zeiten, in denen die Müllverbrennungsanlagen wegen des hohen Brennwerts zusätzlich Gelbsackmüll zukaufen und maschinelle Mülltrennung kaum noch mit Problemen behaftet ist, sollte man sich überlegen, ob man nicht zu einem 2- oder 1-Tonnen-System zurückkehren kann.
Aber das ist leider mindestens Bundespolitik und hilft uns hier nicht weiter.

Deshalb mein Hausfrauen-Tipp:
Wenn Platz in der blauen Tonne ist, kann man die gelben Säcke auch darin lagern.

Wieviel Tonnen sollen wir denn noch in den Vorgarten stellen.Vielleicht auch noch eine je eine Tonne für weiße und für grüne Flaschen, dann kommen wir nicht mehr in den Hauseingang. Dieser Vorschlag ist vollkommen überflüssig, da sich die gelben Säcke, wenn Sie denn ausreichend zur Verfügung stehen, gut bewährt haben.

Ich halte den Vorschlag mangels Platz nicht für praktikabel. Wer will, kann sich ja ein Behältnis kaufen und den Sack darin lagern, wenn er/sie Platz hat. Wir haben ihn nicht. Ich stimme Lindgren im Übrigen Zu.

@Owl
"Mangels Platz" ist ein gutes Stichwort, wenn man sich zentrale Bereiche Henstedt-Ulzburgs anschaut.
Auch anhand der katastrophalen B-Pläne lässt sich die zukünftige "saugende Verdichtung" unschwer erahnen.