Hundekot im Bürgerpark - Verstöße ahnden

| | | |
Bitte anmelden, um informiert zu bleiben.
Für Henstedt-Ulzburg ist der Vorschlag: 
4.27922
Bitte anmelden,
um informiert zu werden.
Mittelwert: 1,28 (154 Bewertungen)

Jeder Hundebesitzer, der dabei erwischt wird, seinen Hund überall hinkoten zu lassen und dieses nicht mit den vorhandenen Tüten in den diversen Spendern zu entfernen, sollte STRAFE zahlen müssen. Es gibt zum Teil riesige "Tretminen", sogar auf den Spielplätzen!

Stellungnahme der Verwaltung: 

Die Ahndung nach den Vorschriften des Kreislaufwirtschaftsgesetzes in Verbindung mit dem Ordnungswidrigkeitengesetz erfolgt, wenn der Verursacher zweifelsfrei feststeht. Dies ist der Fall, wenn unmittelbar beobachtet wird, dass der Hund sein Geschäft verrichtet und der Hundeführer die Hinterlassenschaft nicht beseitigt.

Mitarbeiter, die im Außendienst Beobachtungen machen, die diese Kriterien erfüllen, werden die Ordnungswidrigkeiten verfolgen. Gleiches gilt bei Anzeigen von Bürgern, wenn Zeugen für die Beobachtung benannt werden können.

Status: 
ist umgesetzt

Kommentare

Es gibt ausreichend Spender, nur leider werden sie nicht regelmässig aufgefüllt mit Beuteln

und man kann als Hundebesitzer diese Tüten in der Gemeinde kostenlos erhalten, das ist doch eine gute SACHE in HU, denn woanders gibt es sowas nicht, und man sollte dann genug Tüten mitnehmen wenn man einen langen ausgibigen Tag spazieren will mit dem Hund. Man muss immer damit rechnen, das die Behältnisse im Park mit den Hundekotbeuteln leer sind

An sich kein schlechter Vorschlag. Soweit mir bekannt, wäre ein entsprechendes Verbot rechtlich aber nur zulässig, wenn der Bürgerpark vollständig eingezäunt wäre. Das würde sicher hohe Kosten verursachen!

O.k. - aber jeder, der die (vollgekoteten) Windeln seiner Kinder im Bürgerpark entsorgt, sollte bitte auch eine Strafe zahlen. Und alle, die da ihre Grillsachen liegen lassen, Flaschen zerdeppern etc. Übrigens wäre auch eine Katzensteuer angesagt, da die lieben Tiere mit Vorliebe in Sandkisten koten! Und dann ist leider kein Besitzer da, der das wieder weg macht.

Wäre eine großzügige eingezäunte und übersichtliche Fläche wie der Hundeauslauf in Kaltenkirchen zur Verfügung, hätte sich das Problem vielleicht schon entschärft.