Einsparung Abwasserableitung und -gebühren - Wettbewerb zur Entsieglung von Vorgärten einführen

| | | |
Bitte anmelden, um informiert zu bleiben.
Für Henstedt-Ulzburg ist der Vorschlag: 
3.122135
Bitte anmelden,
um informiert zu werden.
Mittelwert: 0,12 (131 Bewertungen)

Durch die stetig zunehmende Oberflächenversiegelung von Wohngrundstücken (Vorgärten bis 100%) ohne Schaffung von Versickeranlagen, also mit direkter oder indirekter Einleitung in das Regenwassernetz und/oder Schmutzwassernetz, kommt es bei Starkregenfällen zu Überstauungen mit den bekannten Folgen wie vollgelaufene Keller und dem sogenannten Fremdwasseranfall im Abwassersammler und dem Klärwerk des Abwasserzweckverbandes Pinneberg (AZV). Zum klärtechnischen Problem des stark vermehrt anfallenden Schmutzwassers kommen die zusätzlichen Kosten, die sich der AZV von der Kommune und somit von allen Anschlussnehmern (Einwohnern) bezahlen lässt.

Eine umweltfreundliche Gemeinde sollte über eine Bürgerinfo-Veranstaltung aufklären und einen zweijährlichen Wettbewerb für eine ökologische Gestaltung von Gärten ausloben, um Anregungen zu sammeln, wie dieses Problem minimiert werden kann. Mit Einschaltung eines anerkannten Landschaftspflegers oder Gartenarchitekten sollten folgende Maßnahmen den Bürgern erläutert werden:
- Entsiegelung von Oberflächenbefestigungen
- Versickerfähige Oberflächenbefestigungen
- Versickeranlagen
- Regenwassernutzungsanlagen
- Dach- und Fassadenbegrünung
- Ökologische Bepflanzung

Eine intensive Versiegelung von Wohngrundstücken stellt auch einen städtebaulichen Missstand dar, zumal wenn der planungsrechtlich maximal zulässige Versiegelungsgrad von 0,4 plus 50% überschritten wird.

Status: 
offen

Kommentare

Klingt einleuchtend, der Entsiegelungsvorschlag. Aber wenn ich mir z.B. die Emma-Gärtner-Str. anschaue, so gibt es dort leider nicht viel zu entsiegeln. Dort ist jeder mögliche Raum für Freiflächen baulich genutzt. Irgendwie scheint das in H-U auch im Trend zu liegen, kaum noch Grünflächen vorzuhalten.
Andererseits gibt’s bei Umsetzung des Vorschlags auch weniger Geld aus der „Regensteuer“ in die Gemeindekasse, deren Erhebung sich auch an Versiegelungsflächen orientiert.