Einsparungen durch interkommunale Zusammenarbeit

| | | |
Bitte anmelden, um informiert zu bleiben.
Für Henstedt-Ulzburg ist der Vorschlag: 
3.7482
Bitte anmelden,
um informiert zu werden.
Mittelwert: 0,75 (139 Bewertungen)

Einsparungen sind durch weiteren Ausbau der interkommunalen Zusammenarbeit möglich. Gute Beispiele gibt es bereits:
- Zweckverband Wasserversorgung Kaki-HU
- Müllentsorgung Wegezweckverband Se
- GIK-Straßenunterhaltung Wegezweckverband Se
- Abwassertransport und -reinigung Abwasserzweckverband Pinneberg (AZV)
- Geplantes Gemeindeprüfungsamt Kaki-HU
Die durch diese Zusammenarbeit sich entwickelnden Synergieeffekte oder Einsparungen sind hinreichend bekannt und müssen hier nicht weiter erläutert werden.

Folgende weitere Möglichkeiten werden vorgeschlagen:
- Gemeinsamer Baubetriebshof Kaki-HU
- Betrieb, Unterhaltung und Instandsetzung des gemeindlichen Abwasernetzes durch den
fachkompetenten AZV Pinneberg, der ohnehin den Abwassersammler in HU betreibt
- Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Feuerwehren in Kaltenkirchen und Norderstedt-Harksheide.

Die Gewerbegebiete HU-Nord und Kaki-Süd grenzen aneinander. Die Kaki-Wehr und die HU-Wehr haben einen gleichen Fahrweg von etwa 4 Kilometer Länge in das Zentrum von HU-Nord, das sich entwicklungsgemäß immer weiter nach Nordwesten verlagert. Die Wehr Norderstedt-Harksheide mit Standort Ulzburger Straße in Höhe Einmündung Quickborner Straße hat bis zum Zentrum Rhen nur einen Fahrweg von 2 Kilometern, die HU-Wehr hingegen 5 Kilometer. Das spricht doch eindeutig für eine Zusammenarbeit in Form einer Vereinbarung oder eines Zweckverbandes Feuerwehr, wobei die Standorte der Ortswehren bestehen bleiben können.

Status: 
offen

Kommentare

hier finde ich einige Dinge sinnvoll, andere Dinge weniger sinnvoll....
um es realistisch bewerten zu können, sollten die Dinge separiert werden.

Angesichts der Verschuldung sollte jede Einsparidee geprüft werden. Ob interkommunale Zusammenarbeit im Endeffekt wirklich zu einer Einsparung führt, oder ob durch die Hintertür wieder Mehrkosten auf die Bürger zukommen, sollte die Gemeindevertretung für jeden genannten Punkt sachverständig prüfen lassen und ggf umsetzen.