Freie Fläche an der Hamburger Straße nutzen

| | | |
Bitte anmelden, um informiert zu bleiben.
Für Henstedt-Ulzburg ist der Vorschlag: 
3.789915
Bitte anmelden,
um informiert zu werden.
Mittelwert: 0,79 (119 Bewertungen)

Das brachliegende Grundstück an der Hamburger Straße neben der Textilpflege (gegenüber vom Bahnhof) sollte sinnvoll genutzt werden. Entweder als Parkplatz oder als Grünanlage oder meinetwegen auch durch Bebauung. Derzeit ist es ein hässlicher Schandfleck mitten im Zentrum.

Stellungnahme der Verwaltung: 

Seitens der Verwaltung wird darauf hingewiesen, dass es sich bei der Fläche um ein Privatgrundstück handelt und der Eigentümer dort die Errichtung eines Geschäftshauses plant. Die Umsetzung dieser Planung verzögert sich, weil die Gemeinde Henstedt-Ulzburg beschlossen hat, den Bebauungsplan Nr. 86 „Westlich der Hamburger Straße“, in dessen Geltungsbereich sich das Grundstück befindet, zu ändern. Nach Abschluss des Bauleitplanverfahrens kann das Grundstück bebaut werden. (Vorlage VO/2014/0318)

Status: 
wird umgesetzt

Kommentare

Bedauerlicherweise gehört das Grundstück nicht der Gemeinde ...

Allerdings war im öffentlichen Teil der letzten Sitzung des Finanz- und Wirtschaftsausschusses zu hören, dass der Eigentümer gerade in Gesprächen mit der Gemeinde betreffend einer neuen Planung der Bebauung steht.

Somit könnte die Gemeinde die Fläche nicht etwas anmieten und als Parkplatz herrichten. Schade! Wäre ideal.

Eigentlich ist es fast egal, Hauptsache es geschieht etwas. Und wenn es nur eine Zwischenlösung als bahnhofs- und zentrumsnaher Parkplatz ist.

Sollten sich die aktuellen Abstimmungen des Eigentümers mit der Gemeinde nicht zeitnah realisieren lassen oder wollen (das müsste die Gemeindeverwaltung proaktiv begleiten - wozu sie sicherlich auch in der Lage wäre, wenn sich jemand dafür verantwortlich fühlt), dann sollte die Gemeindeverwaltung als Folge sofort die Chance auf Errichtung einer (zumindest temporären) Entlastungsfläche hinarbeiten und hinwirken und zeitnah die Gremien darüber informieren, damit die Politik dann reagieren kann. Quasi also als zielgerichtetes Joint Venture - was sowieso allgemein gesehen die Aufgabe ist.